Euro 08: Ausser Spesen nichts gewesen

Vor zehn Jahren ging in der Schweiz und Österreich die Euro 08 über die Bühne. Für Sportchef Florian Bolli hat das grosse Turnier nicht das gebracht, was man sich davon versprochen hatte.

von
Florian
Bolli
Uhr

Der Zürcher Hardturm ist fussballerisches Brachland. Die Euro 08 hat nicht die erhoffte Folgewirkung für einen Neubau gehabt. (Fotocombo: key/mah)

Alex Freis Tränen nach dem Bänderriss im Eröffnungsspiel. Schweizer Frust nach der Niederlage in der Nachspielzeit gegen die Türkei im Basler Dauerregen. Köbi Kuhns Derniere als Nationaltrainer mit einem nutzlosen Sieg gegen Portugal. Und am Ende wurde Spanien Europameister.

Fades Bier in den Fanmeilen

Zehn Jahre ist es her, seit die Schweiz und Österreich die Euro 08 austrugen. Vielleicht erinnert sich manch einer noch an das feuchtfröhliche orange Partyvolk (ja, damals waren die Holländer dabei). Oder an das fade Bier vom offiziellen Lieferanten auf den Fanmeilen, das man nur trank, weil es eben kein anderes gab.

«Erlebe Emotionen» war der Slogan. Die sind aber längst abgeklungen. Geblieben ist – ja, was eigentlich? In Basel, Bern und Genf stehen neue oder ausgebaute Fussballstadien – davon haben wenigstens die Klubs etwas, was auf Genf bezogen auch nur mit Abstrichen gilt.

In Zürich gibt es dafür kein (reines) Fussballstadion mehr, sondern eine Brache, und diverse abverheite Bauprojekte. Immerhin ist den Stadtzürchern nun das Wort «Schattenwurf» geläufig. Und angeblich sind die heute in manchen Stadien benutzten Mehrwegbecher eine Euro-Errungenschaft.

Kein wirtschaftlicher Effekt

Aber sonst? Politiker und Sportfunktionäre dreschen gerne Phrasen, wie Völker verbindend solche Veranstaltungen doch seien. Messbar ist das nicht. Studien kamen zum Schluss, bei längerfristigen Betrachtung seien die Effekte des Turniers auf die nachhaltige Entwicklung bescheiden.

Der wirtschaftliche Effekt sei ausgeblieben, die Imagewirkung überschätzt worden. Während des Turniers ging die Zahl der Logiernächte gar zurück. Mit anderen, zugegeben pointierten Worten: Ausser Spesen nichts gewesen. Und die Erinnerungen verblassen.

Autor: Florian
Bolli